Projekt: Gute Arbeit

    „Gute Arbeit“ der Bundesfachgruppe BLM

    „Gute Arbeit“ der Bundesfachgruppe BLM

    Zielsetzung: Die Bundesfachgruppe Bau- und Liegenschaftsmanagement des FB 6 hat Ende 2009 die Durchführung eines bundsweiten Projekts „Gute Arbeit“ beschlossen. Durch eine regionalspezifische Mitgliederbefragung in den einzelnen Landesbezirken sollten (sollen) die Arbeitsbedingungen, die aktuellen betrieblichen Problemstellungen der Beschäftigten. Sowie die Meinung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  auf der Grundlage des DGB-Index „Gute Arbeit“ mit seinen 15 Arbeitsdimensionen herausgearbeitet werden.

    Diese Information sollen der BFG, aber auch den Personalräten und Personalrätinnen und den verdi-Vertrauensleuten zur gewerkschaftlichen Zielsetzung für die nächsten Jahre dienen.

    Weiterhin soll das Projekt Grundlage sein, für eine intensive Arbeit beim Aufbau und der Festigung betrieblicher Gewerkschaftsarbeit, bei Personalentwicklung für betriebliche Funktionärinnen und Funktionäre, sowie bei der Mitgliederentwicklung in den betroffenen Bereichen.

    Wir nehmen die Probleme und Fragestellungen der Beschäftigten in unsere Arbeit auf, beteiligen sie bei deren Bearbeitung, nutzen sie, um als kompetenter Partner mit den MitarbeiterInnen und Dienststellenleitungen in Gespräch zu kommen.

    Folgende Ziele verfolgen wir mit diesem Projekt:

    • Aufdeckung betrieblicher Problemstellungen
    • Kommunikation mit den Beschäftigten und den Dienststellenleitungen
    • Beteiligung der Beschäftigten
    • Gewerkschaftspolitische Personalentwicklung
    • Verbesserung der gewerkschaftlichen Betriebsstrukturen
    • Verbesserung der Mitgliederentwicklung in den angesprochenen Bereichen
    • Erarbeitung einer mittelfristigen gewerkschaftspolitischen Arbeitsplanung anhand der betrieblichen Problemstellungen

    Wieweit ist das Projekt fortgeschritten?

    Der Stand des Projekts der Bundesfachgruppe der Bau- und Liegenschaftsverwaltungen sieht wie folgt aus:

    In bisher drei Landesbetrieben (Brandenburg, NRW, Rh-Pfalz) wurden Befragungen mit zum Teil hervorragender Beteiligung durchgeführt!

    • Brandenburg: Die Befragung lief im Mai 2010 relativ reibungslos;die Geschäftsführung sieht im Projekt auch für sich den Nutzen. Erster gemeinsamer Schritt des PR und der Geschäftsleitung aus der Befragung ist die Entwicklung eines betrieblichen Gesundheitsmanagement. Die Beteiligung lag bei 42%. Derzeit wird an einer Umsetzungsstrategie gearbeitet.
    •  NRW: Die Befragung lief vom 25.10. bis zum 12.11.2010 reibungslos, es konnte eine hervorragende Beteiligung von 60% erreicht werden. Das Ergebnis der Befragung wurde den Beschäftigten vorgestellt. Mit der Geschäftsleitung wird über Umsetzungsschwerpunkte verhandelt. Die NRW-Gruppe hat einen ersten Termin mit der GF in Anwesenheit von Klaus Weber und Horst Hartmann umgesetzt. Außerdem sind sie auf landespolitischer Ebene inzwischen sehr aktiv, um die Personalstruktur stärker zu thematisieren (v.a. die zunehmende Leiharbeitnehmerschaft); das Ergebnis der Befragung war zentral die Personalstruktur (schwindend und fragmenarisch).
    • Rheinland-Pfalz: Die Befragung lief vom 25.10. bis zum 12.11.2010 reibungslos, es konnte eine hervorragende Beteiligung von ca. 60% erreicht werden. Das Ergebnis der Befragung wurde den Beschäftigten vorgestellt. Mit der Geschäftsleitung wird über Umsetzungsschwerpunkte verhandelt. Die RLP-Gruppe hat ebenfalls ein Treffen mit der GF organisiert. Sie sind sehr aktiv im Bereich Personalversammlung und permanenter Informationsbildung über das Resultat der Befragung.
    • Sachsen: Befragung lief bis zum 26. April 2011 reibungslos; die Geschäftsführung bietet den Personalräten eine Kooperation an, um die Daten in konkrete Handlungsfelder umzusetzen. Der Rücklauf beträgt: 54%. Das Ergebnis ist insofern erstaunlich, da die GF erst vor 2 Monaten eine eigene MA-Befragung gestartet hatte, um ihre Strategien für das Betriebliche Gesundheits-management zu entwickeln.
    • Berlin: alle Gremien haben die Zustimmung für die Befragung erteilt, Befragungszeitraum: 18. Mai bis 8. Juni 2011. Vor-Test des Instrumentes läuft ab dem 2. Mai.
    • Hessen 1 (Hessisches Immobilienmanagement): Treffen mit dem Finanzministerium umgesetzt. Ministerium ist gegen Befragung, da sie eine eigene Befragung planen. Der Fragebogen des Ministeriums wurde der Projektgruppe bisher nicht zur Ansicht zugesagt, wie versprochen. Der Entscheid der Gruppe, ob sie eine Befragung mit dem Index umsetzen fällt am 11. Mai.
    • Hessen 2 (Hessisches Baumanagement): Ist in einer Holding-Position, da der Geschäftsführer gegen die Befragung ist. Achim wird am 18. Mai ein Treffen haben. Danach wird die Arbeitsgruppe entscheiden, ob sie eine Befragung durchführen wird.
    • Weitere Landesbetriebe sind in der Pipeline

    Weitere Planung!

    Derzeit wird das jährliche Bundesseminar vorbereitet. Inhaltlich geht es dabei um die Erstellung eines Umsetzungs- und Kommunikationskonzeptes. Als Referenten sind u.a. dazu die DGB-Index-GmbH, das verdi-Referat Innovation und Gute Arbeit, Geschäftsführer der Landesbetriebe und Verwaltungsspitzen des Bundes eingeladen. Außerdem wird ein Erfahrungsaustausch mit der Uni Göttingen und der Stadt Weiden die auch ein solches Projekt durchgeführt haben Seminarinhalt sein.

    Über unsere Erfahrungen mit dem Projekt werden wir u.a. in einer Broschüre berichten.

    Soweit der derzeitige Sachstand!