Bundesverkehrsverwaltung

    Verbesserungen in der Eingruppierung

    Verbesserungen in der Eingruppierung für Beschäftigte der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

    Entgeltordnung des Bundes - Verhandlungen zur Tarifpflege

    Die Entgeltordnung für Beschäftigte des Bundes ist ein sehr umfangreiches und detailgenaues Werk, in dem es immer wieder zu Veränderungsbedarf kommt. Aus diesem Grund finden zwischen dem Bundesinnenministerium (BMI) und ver.di Verhandlungen zur Tarifpflege statt. In diesen Verhandlungen konnte ver.di Ende August 2016 Änderungen und Ergänzungen erzielen, die zu deutlichen Verbesserungen in der Eingruppierung für Beschäftigte der WSV führen.

    Das betrifft vor allem:

    • SchiffsführerInnen und GeräteführerInnen sowie Steuerleute mit internationalem nautischen Befähigungszeugnis auf Schiffen bis 500 BRZ in der küstennahen Fahrt mit Einsätzen in den Gewässern und Fahrten nach Häfen des europäischen Teiles der Niederlande, Polens und Dänemark (mit Ausnahme der Färöer und Grönland)
    • Beschäftigte und Betriebsstellenleite-rInnen an Bootsschleusen und dazugehörigen Wehren sowie an Leitzentralen für Bootsschleusen

    Hier konnte eine Klärung erzielt werden, die zu einer höheren Eingruppierung führen wird. Näheres dazu in der nebenstehenden PDF-Datei. Darüber hinaus wurde ebenfalls Einigkeit über Verbesserungen in den allgemeinen Eingruppierungsvorschriften des TV EntgO Bund erzielt:

    • Als Berufsausbildung i.S.d. § 11 TV EntgO Bund gelten jetzt neben Ausbildungen nach dem Berufsbildungsgesetz auch Ausbildungen nach der Handwerksordnung.
    • Die Ausbildungszulage nach § 16 TV EntgO Bund steht zukünftig auch bei nur vorübergehender Übertragung der Ausbildungstätigkeit zu.
    • Außerdem werden die Fachkräfte für Lagerlogistik in die Anlage 2 (Richtlinien für verwaltungseigene Prüfungen) aufgenommen.

    Die Neuregelungen sollen am 1. September 2016 in Kraft treten.