Wasser- und Schifffahrtsverwaltung

    Was lange währt...

    Was lange währt...

    In der vergangenen Woche wurde zwischen der Arbeitgeberseite Bund und ver.di folgende Einigung erzielt werden:

    Ab dem 01.03.2018 wird bei vorübergehender Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit die persönliche Zulage gemäß § 14 Abs. 3 TVöD auch bei in einer der Entgeltgruppen 1 bis 8 eingruppierten Beschäftigten nach dem jeweiligen Unterschiedsbetrag zu dem Tabellenentgelt gezahlt, das sich bei dauerhafter Übertragung ergeben hätte (§ 1 Nr. 1 ÄTV Nr. 14 zum TVöD).

    Das bedeutet: Die Beschäftigten der Entgeltgruppen 1 – 8 werden den Beschäftigten der Entgeltgruppen 9a -15 gleichgestellt. Bei vorübergehender Übertragung höherwertiger Tätigkeiten ist nun der volle Unterschiedsbetrag zur höheren Entgeltgruppe zu zahlen.

    • Beispiel

      Bei vorübergehender Übertragung der Tätigkeit einer Schichtleitung an der Schleuse an einen Beschäftigten der Entgeltgruppe 6 erhält er bzw. sie nun den vollständigen Unterschiedsbetrag von derzeit: 334,42€ von EG 6 zur EG 9a (Stufe 3).


    Die persönliche Zulage wird für die Dauer der vorübergehenden Übertragung auf einen Strukturausgleich nach §§ 12 TVÜ-Bund angerechnet (§ 1 Nr. 4 ÄTV Nr. 12 zum TVÜ-Bund).

    Damit ist es nicht mehr erstrebenswert für die Arbeitgeber, Beschäftigten der Entgeltgruppen 1 - 8 auf unbestimmt lange Zeit höherwertige Tätigkeiten „vorübergehend“ zu übertragen, ohne eine ordentliche Eingruppierung vorzunehmen.

    Das bedeutet, es ist erneut zu prüfen, ob eine auf unbestimmte Zeit übertragene, aber als vorübergehend deklarierte höherwertige Tätigkeit nicht doch eine dauerhafte Übertragung ist, die eine entsprechende Eingruppierung nach sich zieht.

    Die in den Behörden des BMVI durchaus übliche Praxis der vorübergehenden Übertragung höherwertiger Tätigkeiten auf unbestimmte Zeit (manchmal über 10 Jahre) könnte hier endlich ein Ende finden.

    ver.di unterstützt hier gern die Interessenvertretungen und die betroffenen ver.di-Mitglieder bei der Durchsetzung ihrer Interessen. Erzielt wurde dieses Ergebnis dank des Engagements der vielen ver.di-Mitglieder in der letzten Tarifrunde. Und die nächste steht bevor!