BImA

    Gute Arbeit für die BImA

    Gute Arbeit für die BImA

    Gute Arbeit, das ist z.B.:
    - Ein nachhaltiger Umgang mit dem menschlichen Arbeitsvermögen – und zwar über das ganze Arbeitsleben hinweg. Die Gesundheit steht an erster Stelle.
    - Ein gesundes Maß für die Arbeit, die Begrenzung der Arbeitszeit und des Leistungsdrucks, Respekt, Anerkennung und das Recht auf Beteiligung. Missachtung von Beschäftigteninteressen muss ein Riegel vorgeschoben werden.
    - Alternsgerechte Arbeitsbedingungen
    - Mehr Ausbildung und unbefristete Übernahme
    - Verhinderung/Eindämmung unsicherer, sogenannter „prekärer“ Beschäftigung.

    • Gute Arbeitsbedingungen in der BImA?

    Hier gibt es viel zu tun: Personalmangel, demographischer Wandel, Ausstattung der Arbeitsplätze im Verwaltungs- und im handwerklichen Bereich, Leistungsdruck, Führungskultur, tarifgerechte Bezahlung, mangelnde echte Einbeziehung der Beschäftigten, …
    Die Organisationsreform stand lange im Vordergrund. Doch was ist eine noch so tolle Struktur der BImA, wenn ihre Beschäftigten „auf dem Zahnfleisch laufen“.  

    Für die PersonalrätInnen der ver.di, der IG BAU und der GdP wird „Gute Arbeit“ zukünftig Schwerpunkt sein. Selbstverständlich darf die Organisationsreform nicht vernachlässigt werden, doch das Wohl, die Gesundheit und die Zufriedenheit ihrer Kolleginnen und Kollegen stehen für sie an erster Stelle.

    • Gute Arbeit geht nur gemeinsam: Machen Sie mit!

    Gute Arbeit ist keine Sache für Gespräche „am grünen Tisch“. Informieren Sie bitte Ihre Personalräte/den Hauptpersonalrat, was Ihre Arbeitsbedingung vor Ort belastet. Nur so können die Personalräte konkret Verbesserungsmaßnahmen erarbeiten und mit der Geschäftsführung verhandeln. Ihr Interesse, Ihre Beteiligung und Unterstützung stärkt sie dabei.

    • Starke Gewerkschaften - starke Personalvertretungen

    Die PersonalrätInnen der ver.di, der GdP und der IG BAU  stehen für die Durchsetzung „Guter Arbeit“ in der BImA. Eine Organisationsreform unterstützen sie nur, wenn deren Vorteile tatsächlich bewiesen werden können und wenn verbindliche Regelungen zur Sozialverträglichkeit vereinbart worden sind.

    Mit starken Gewerkschaften im Rücken können sie auf Augenhöhe mit den Verantwortlichen verhandeln. Sie gewährleisten Transparenz der Verfahren gegenüber Ihnen als Beschäftigten.

    ver.di, GdP und IG BAU stehen für
    > Personalbemessung, die den Aufgaben entspricht
    > Dauerstellen für Daueraufgaben
    > Konsequente Einhaltung der Tarifverträge - Guter Lohn für gute Arbeit
    > Nachwuchsförderung – mehr Ausbildung und unbefristete Übernahme
    > Arbeitsschutz und Arbeitssicherheit, Gefährdungsbeurteilung
    > Gesundheitsmanagement und Schutz vor Arbeitsüberlastung
    > Beschäftigtenbedarfsgerechte Arbeitszeitgestaltung

    > Umfassende und echte Beteiligung der Beschäftigten und ihrer Interessenvertretungen

    ... mehr dazu: s. Flyer in der rechten Spalte

    __________________________________

    Mehr Informationen zu "Guter Arbeit": klick