Gerichtsvollzieher/-innen

    Reformbedarf und Reformüberlegungen

    Reformbedarf und Reformüberlegungen

    Die in ver.di organisierten Gerichtsvollzieher/-innen wollen ihre berufliche Zukunft mitgestalten und einen Beitrag zur gegenwärtigen Reformdiskussion leisten.

    Kaum ist der Ruf nach Privatisierung der staatlich zu verantwortenden Gerichtsvollzieheraufgaben verklungen werden nun verschiedene Maßnahmebündel zur Steigerung der Effizienz staatlichen Handelns jenseits der Verfassungshürde diskutiert.

    Die Kolleginnen und Kollegen des Bundesarbeitskreises Gerichtsvollzieher/innen sehen gegenwärtig keinen Anlass für einen grundlegenden Reformbedarf. Motivierte, leistungsbereite Gerichtsvollzieher/innen und eine effektive Zwangsvollstreckung lassen sich durch weniger einschneidende Reformschritte besser erreichen. Die heutigen Strukturen des Gerichtsvollzieher-
    wesens haben sich im Großen und Ganzen durchaus bewährt. Für Verbesserungen im System reicht es, die Effizienzreserven auszuschöpfen.

    Mehr Informationen können dem Flugblatt entnommen werden.

    Weitere Erläuterungen zu diesem Thema können dem Eckpunktepapier von ver.di entnommen werden.