Justizvollzug

    Übergangsversorgung für Tarif-Beschäftigte im Justizvollzugsdienst

    Übergangsversorgung für Tarif-Beschäftigte im Justizvollzugsdienst

    Das Thema Übergangsversorgung bewegt die betroffenen Tarif-Beschäftigten im Justizvollzugsdienst der Länder seit Einführung des Tarifvertrags (TV-L).

    Endlich sollen wieder Tarifgespräche mit der Arbeitgeberseite (Tarifgemeinschaft deutscher Länder – TdL) aufgenommen werden. In den Tarifverhandlungen 2015 zwischen ver.di und der TdL wurde eine Verhandlungsverpflichtung mit dem Ziel der Neuregelung der Tarifvorschrift des § 47 TV-L zur Übergangsversorgung der Tarifbeschäftigten im Justizvollzug der Länder vereinbart.

    Die ver.di-Tarifkommission hat sich am 19. bis 20. April 2016 zur Vorbereitung der am 10. Mai 2016 beginnenden Tarifverhandlungen getroffen. Nach dem Verhandlungstermin werden wir weiter berichten.

    Worum geht es?

    Nach jetziger Tariflage erhalten die betroffenen Beschäftigten nur eine sehr unzureichende Übergangszahlung, wenn sie ihr Arbeitsverhältnis auf Antrag vor dem normalen gesetzlichen Rentenbeginn beenden. Die Landesbeamtenregelungen sehen für Beamtinnen und Beamte im Justizvollzugsdienst aufgrund der besonderen Belastungen ihrer Tätigkeit einen früheren Ruhestandseintritt vor.

    ver.di will für Tarifbeschäftigte, die den gleichen Belastungen wie Justizvollzugsbeamte ausgesetzt sind, eine sachgerechte und sozial ausgewogene Absicherung im Alter!