Informationen

    Konversionskonferenz für die Betriebsvertretungen

    Konversionskonferenz für die Betriebsvertretungen

    Am Donnerstag, den 17. Juli 2014 fand die diesjährige Konversionskonferenz für die Betriebsvertretungen aus dem Bereich Streitkräfte in Rheinland-Pfalz statt. Hauptthema der Konferenz: Personalabbau und Arbeitsmarkt. Veranstalter waren ver.di und Landesregierung.

    Gemeinsam mit den Betriebsvertretungen hat ver.di erreicht, dass der Per-sonalabbau bei den Zivilbeschäftigen in Rheinland-Pfalz öffentlich wahrgenommen wird und Landesregierung, SPD-Landtagsfraktion, Arbeitsagentur, Oberbürgermeister von Kaiserslautern sowie Landrat in Baum-holder ihre Unterstützung zugesagt haben.

    Die Betriebsvertretung Baumholder hat erreicht, dass die Maßnahme in Baumholder für zwölf Monate ausgesetzt wird und dadurch ein sozialverträglicher Abbau über Verrentung älterer Beschäftigter vorstellbar wird.

    Dennoch ist noch lange nicht alles in trockenen Tüchern:

    • In Baumholder aber auch in den anderen Standorten wird passge-naue Weiterbildung benötigt, damit Betroffene auf freiwerdende Stellen qualifiziert werden können.
    • Das Kooperationsabkommen zwischen Airforce und Armee, dass ermöglicht, dass AirForce-Beschäftigte – finanziert von der Armee – in Rente gehen und von Kündigung betroffene Beschäftigte der Armee die Stelle übernehmen, wird nur sehr zögerlich umgesetzt.
    • Der Datenaustausch hinsichtlich des Profilings zwischen pebb einerseits und Arbeitsagentur andererseits läuft noch nicht optimal. Betroffenen empfehlen wir, sich das erstellte Profil aushändigen zu lassen und gleichzeitig vorsorglich gegenüber pebb einzuwilligen, dass die Daten bei Bedarf an die Arbeitsagentur weiter geleitet werden. 
    • Nach wie vor fehlt eine verlässliche Regelung für eine längere Freistellung für Fort- und Weiterbildung in der Zeit vor der Kündigung – bis zu vier Wochen Freistellung sind über den Schutz-TV möglich.
    • Nach wie vor weigern sich die Arbeitgeber bei AAFES eine Transfergesellschaft einzurichten und es gibt Ausnahmen bei der Anwendung des TASS.
    • Es gibt weiteren Personalabbau, bereits angekündigt wurde der Abbau von zwischen 60 und 70 Stellen für AAFES Grünstadt.

    Es gibt weiteren Personalabbau, bereits angekündigt wurde der Abbau von zwischen 60 und 70 Stellen für AAFES Grünstadt.An der Veranstaltung nahmen als politische Gäste Staatssekretär David Langner, der Bundestagsabgeordnete Gustav Herzog und die beiden SPD- Landtagsabgeordneten Wansch und Schäffner teil.

    Über die Arbeitsweise der Arbeitsagentur und das neue Rentenrecht informierten Vertreterinnen der Deutschen Rentenversicherung und der Arbeitsagentur. Die Arbeitgeberseite war durch Herrn Knoblauch-Dauenhauer und Frau Schmitt-Vogeley vertreten.

    v.i.S.d.P: Pia Müller ver.di Rheinland-Pfalz