Informationen zur Tarifrunde 2016

    Auftakt Tarifrunde SSK

    Auftakt Tarifrunde SSK

    Kein Angebot!

    Erhöhung um 4,8 % abgelehnt!

    Bei der Eröffnung der Tarifverhandlungen für die Zivilbeschäftigten bei den Stationierungsstreitkräften am 13. September 2016 im Innenministerium in Mainz legten die Arbeitgeber kein Angebot vor. Dabei hatten wir ihnen bereits Ende Juni unsere Forderungen mitgeteilt.

    Die Arbeitgeber betonen zwar, dass sie die Arbeit der Zivilbeschäftigten sehr wert schätzten. Diesen schönen Worten folgen bisher keine Taten. Sie machten kein Angebot zur Lohnerhöhung. Vielmehr wiesen sie auf die schwierige Haushaltslage in den Entsendestaaten hin. Auch gibt es in den Entsendestaaten kein Verständnis für unsere Lohnforderung, weil es dort seit Jahren keine oder nur ganz geringe Tarifsteigerungen im öffentlichen Dienst gibt.

    Sie behaupten: 4,8 Prozent lässt das amerikanischen Haushaltsrecht nicht zu. Was haben unsere Tarifverhandlungen mit inner-amerikanischem Haushaltsrecht zu tun?

    Die Zivilbeschäftigten leben in Deutschland und haben deshalb Anspruch auf Teilhabe an der guten wirtschaftlichen Entwicklung und den Tarifsteigerungen in Deutschland. Außerdem sind in vielen Bereichen die Belastungen der Beschäftigten gestiegen. Auch das bedarf einer spürbaren Anerkennung!

    Nun ist es an den Arbeitgebern, durch ein schnelles Einlenken in der zweiten Verhandlungsrunde am 27./28. September in Bonn die drohende Verschärfung des Konflikts zu vermeiden.

    Die Arbeitgeber erklärten, jetzt Zeit zum Nachdenken und für Rücksprachen zu benötigten. Dabei müssen die Arbeitgeber unterstützt werden:

     -     4,8 Prozent mehr für alle!

    -     Jetzt müssen die Löhne rauf!

    -     Gute Arbeit muss auch gut bezahlt werden!

     Jetzt müssen die Beschäftigten den Arbeitgebern in allen Dienststellen deutlich machen, dass sie hinter der Forderung der Gewerkschaften stehen und sie durchsetzen wollen.

    Wer jetzt nicht Flagge zeigt, unterstützt die Arbeitgeber bei ihrer falschen Sparpolitik zu Lasten der Beschäftigten und verhindert eine ordentliche Lohnerhöhung!

     Gemeinsam für bessere Entlohnung!

                 Alle machen mit: www.mitgliedwerden.verdi.de