Statistische Bundes- und Landesämter

    Broschüre: Statistik heute

    Broschüre: Statistik heute

    Die Bundesfachgruppe Statistische Bundes- und Landesämter hat eine neue Broschüre "Statistik heute" veröffentlicht. Inhalt sind die Rolle und das Selbstverständnis der amtlichen Statistik.

    Aus dem Vorwort...

    Knapp 15 Jahre nach Erscheinen des Positionspapiers der Bundesfachgruppe Statistische Ämter zur Zukunft der amtlichen Statistik (nebenstehende PDF-Datei) hat sich aufgrund zahlreicher Ereignisse und Entwicklungen auf nationaler wie europäischer Ebene eine grundlegende Überarbeitung als notwendig erwiesen. Mit der nun vorliegenden Broschüre will der Bundesfachgruppenvorstand Statistische Ämter eine über die letzten Jahre hinweg geführte Diskussion zur Situation der amtlichen Statistik zusammenfassen und die Veränderungen seit Erscheinen des Positionspapiers analysieren.

    Broschüre: Statistik heute / Titelseite der Broschüre ver.di Broschüre: Statistik heute

    Dabei ist aber auch deutlich geworden: Die Beschreibung des Zustandes der amtlichen Statistik im Jahr 2002 hat zu einem großen Teil bis heute ihre Berechtigung behalten. Auch heute steht die amtliche Statistik in Deutschland vor dem Dilemma einer geringen Wertschätzung. Noch heute muss es den Statistischen Ämtern vorrangig darum gehen, ihre Rolle und Bedeutung für die politischen Einheiten der Länder und des Bundes deutlich zu machen, sie sogar verteidigen und stärker in das gesellschaftliche Bewusstsein rücken.

    Dabei gibt es keinen anderen Datenanbieter in der Bundesrepublik, der über einen solchen Zahlenfundus verfügt, gekennzeichnet von Objektivität, Neutralität und wissenschaftlicher Unabhängigkeit, wie die amtliche Statistik. Kein anderer Informationsdienstleister kann gesellschaftliche Entwicklungen und ihre Ursachen auf nahezu allen Gebieten so exakt abbilden. Nur die amtliche Statistik ist demzufolge auch in der Lage, Gesellschaft transparent zu machen, Entwicklungen zu erklären und Entscheidungen jedweder Art auf eine solide Wissensbasis zu stellen.

    In zahlreichen Gesprächen des Bundesfachgruppenvorstandes Statistische Ämter mit den Leiterinnen und Leitern der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder wurde deutlich, dass die Einschätzung über die gegenwärtige Situation nahezu identisch ist und auch Einigkeit darüber besteht, welche Maßnahmen notwendig sind, um amtliche Statistik an die veränderten gesellschaftlichen Verhältnisse anzupassen und ihre Bedeutung in der Gesellschaft insgesamt zu stärken.

    Nach wie vor ist aber auch zu verzeichnen, dass das klare und stets erneuerte Angebot zur konstruktiven Zusammenarbeit im Prozess einer notwendigen Anpassung des deutschen statistischen Systems an nationale und europäische Entwicklungen seitens der Leiterinnen und Leiter nur sporadisch bis gar nicht angenommen wird. Ohne einen aktiven Bundesfachgruppenvorstand, der auch Dank seiner Verflechtungen im Statistischen Beirat über wichtige und aktuelle Informationen zu aktuellen Entwicklungen und möglichen Auswirkungen verfügt, wären die Interessenvertretungen in den einzelnen Ämtern oft nicht informiert und in den Prozess eingebunden.

    Das veranlasste den Bundesfachgruppenvorstand nun auch, die Positionen und Vorstellungen zur Entwicklung der amtlichen Statistik in Deutschland noch einmal zusammenzufassen und für ein gemeinsames Handeln im Interesse der amtlichen Statistik und ihrer über 8.000 Beschäftigten zu werben. Im Mittelpunkt unseres Interesses stehen immer die Kolleginnen und Kollegen und die Sicherung ihrer Arbeitsplätze vor Ort.