Analysen

    Beschluss Bundesfachgruppenvorstand Statistische Ämter

    Beschluss Bundesfachgruppenvorstand Statistische Ämter vom 22.07.2008

    Der Bundesfachgruppenvorstand lehnt eine Zentralisierung der amtlichen Statistik ab. Der Vorstand fordert, das föderale Prinzip im statistischen Verbund zu erhalten und die beispielhafte Zusammenarbeit der Statistischen Ämter weiter auszubauen. Nur das bewährte Prinzip der Länderstatistiken kann auch die landestypischen Anforderungen an die Statistik für Land, Kommunen und Verbände erfüllen und gleichzeitig einen hohen Qualitätsstandard der Bundesstatistik sowie der Daten für Eurostat garantieren.

    Zudem ist nicht erkennbar, dass eine zentrale Lösung Einsparpotenziale und organisatorische Vorteile bringen würde. Der Bundesfachgruppenvorstand ist der Auffassung, dass sich Einsparpotenziale eher durch Effizienzsteigerungen im bestehenden System erreichen lassen.

    Wir setzen uns nachdrücklich für den Erhalt der Standorte und der Arbeitsplätze vor Ort in einer föderalen Struktur ein. Wir fordern die Leiterinnen und Leiter der Statistischen Ämter der Länder auf, mit den Personalvertretungen eine gemeinsame Position zu finden.