Bundeswehr

    Marinezulage: Lösung für Tarifbeschäftigte in Sicht!

    Marinezulage: Lösung für Tarifbeschäftigte in Sicht!

    Das BMVg hat die ver.di-Forderung nach Gewährung der Marinezulage für Zivilbeschäftigte aufgegriffen und will die Frage einer Lösung zuführen. Entscheiden muss das Bundesinnenministerium. Offen ist auch noch, ab wann die Zulage gewährt werden könnte.

    Mit dem Besoldungsstrukturenmodernisierungsgesetz wurde u.a. die neu gefasste Marinezulage geschaffen. Das Bundesministerium für Inneres und Heimat (BMI) hatte die Gewährung an Tarifbeschäftigte grundsätzlich ermöglicht, was aber nur für einen kleinen Personenkreis gelten sollte. ver.di hatte dies kritisiert und das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) aufgefordert, die Praxis zu überprüfen. Nachdem das BMI einer weitgehenden Regelung für die Wasserstraßenverwaltung des Bundes zugestimmt hat, dürften aus ver.di-Sicht auch im Bereich des BMVg keine Hürden mehr bestehen.

    In einem Gespräch mit dem Leiter der Abteilung Personal im BMVg, General von Heimendahl erhielt ver.di-Bereichsleiter Nils Kammradt die Zusage, dass die Zulagengewährung einer Lösung zugeführt werden solle und ein entsprechender Antrag an das BMI geprüft werde. ver.di hat die Bereitschaft des BMVg ausdrücklich begrüßt. Eine rückwirkende Gewährung wäre aus ver.di-Sicht ein weiterer wichtiger Punkt.

    Die Zulage wird gem. Nr. 9a der Anlage I zum Bundesbesoldungsgesetz für Beamt*innen und Soldat*innen als Angehörige der Besatzung von Marineschiffen gewährt und beträgt 350 Euro monatlich. Die Gewährung an Tarifbeschäftigte wäre damit ein klarer ver.di-Erfolg und eine Verbesserung der Einkommen.